Kundengruppe: Gast

Verstellbares Hundehalsband - So messen Sie richtig

Die richtige Länge:
Bitte messen Sie direkt am aufrecht stehenden, ruhigen Hund (nicht an einem vorhandenen Halsband)
Nehmen Sie die tiefste Stelle, an der das Halsband später einmal sitzen soll und messen Sie dort mit einem Maßband so eng wie möglich. Eng bedeutet straff anliegend, aber nicht einschneidend oder würgend und ohne Hand oder Finger zwischen Hals und Maßband. Bitte machen Sie keine Zugaben. Geben sie nur den ermittelten Wert an. Um die Zugaben kümmern wir uns.


Die richtige Breite:
Die Halsbandbreite sollte von der Größe des Hundes abhängig gemacht werden. Bei kleinen Hunderassen mit kurzem Hals empfiehlt sich eine Bandbreite von etwa 20mm, bei mittelgoßen bis großen Hunden etwa 30 bis 40mm (zu diesen Grundbreiten kommen immer noch ein paar Millimeter Unterfütterung hinzu) 

Faustformeln:
1. Das Halsband sollte mindestens so breit sein wie 1 mittlerer Halswirbel des Hundes. Messen Sie dafür vom Ende des Schädels bis zum Widerrist und teilen Sie das Ergebnis durch 7 (ein Hund hat 7 Halswirbel) So erhalten Sie die MINDESTBREITE des Halsbands.

2. Ein weiterer Richtwert kann auch der Nasenschwamm des Hundes sein. Das ist der vordere, feuchte Teil der Nase. Schmaler als der Nasenschwamm sollte das Halsband nicht sein. 

Im Zweifelsfall sollte das Halsband eher zu breit als zu schmal gewählt werden. Grundsätzlich bieten breitere Halsbänder mehr Komfort und verteilen den Druck auf den empfindlichen Hundehals besser. Das Halsband sollte jedoch nicht so breit sein, dass es den ganzen Hals umfasst.

 

Zurück